Rosenau - Lokalität & Bühne in Stuttgart
SA | 02. Dezember 2017 | Einlass 18.00 Uhr | Beginn 20.00 Uhr
Simon & JanKünstlervideo

Liedermacher 2.0
MUSIKKABARETT

Simon & Jan

mit „Halleluja!“


VVK 15,00 € / VVK ermäßigt 12,00 € zzgl. Gebühren
AK 19,50 € / AK ermäßigt 16,50 € inkl. Gebühren
KünstlervideoKARTEN KAUFENKARTEN VERFÜGBAR
© Michael J. Rüttger

© Michael J. Rüttger

Halleluja! – was räumen die beiden Herren gerade ab? „Die neuen Shooting-Stars der Kabarett-Szene“ (WNZ) werden mit Preisen geradezu überschüttet (u.a.: Ingberter Pfanne 2013, Prix Pantheon 2014, Deutscher Kleinkunstpreis 2016, Bayerischer Kabarettpreis 2016, nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis 2016) und hinterlassen in ganz Deutschland ein begeistertes Publikum!

Sie werden gefeiert als „runderneuerte Liedermacher“ (Kölner Stadtanzeiger) und ihre Videos im Netz werden hunderttausendfach geklickt. Sie spielen Gitarre „wie junge Götter“ (Kölner Stadtanzeiger), werden gelobt für ihren „engelsgleichen Harmoniegesang“ (NWZ) – „klare Sache: für die beiden kann es nur nach oben gehen“ (Neue Presse). Doch der Teufel sitzt am Teleprompter. Halleluja! – was für ein Kontrast! Und dann schickt die Loopstation Chöre in den Saal. Schließ deine Augen. Fühl dich ein. Fühl dich wohl. Und wenn du meinst, zu wissen, was als nächstes geschieht: Leck mich am Lied!

Was für ein Himmelfahrtskommando! Und dann irgendwie doch Halleluja! – was für ein Programm!

Sie haben sich die Bühne bereits mit Szenegrößen wie Stoppok, Wader, Wecker, Mey, Götz Widmann oder den Monsters of Liedermaching geteilt. In der Laudatio zum Prix Pantheon 2014 heißt es: „Anrührend wie Simon & Garfunkel und überraschend wie Rainald Grebe schaffen es Simon & Jan mit ihren Texten liebevoll Herz und Hirn ihres Publikums zu erreichen. Sie verkörpern die Generation der Liedermacher 2.0 aufs Vortrefflichste.“

Pressestimmen:

Falls es den Kabarett-Gott gibt, dann müsste so eine Gruppe ganz groß rauskommen. Sie müsste mit Preisen überhäuft werden für ihre Klugheit, für ihre selten zu findende Textqualität, für ihre Selbstironie, für ihre Musikalität sowieso, und für die Kaltschnäuzigkeit, sich nicht im Geringsten anzubiedern − selbst wenn es um einen Wettbewerb geht, wo die Anbiederung gewissermaßen Zweck der Veranstaltung ist.“
Passauer Neue Presse

die neuen Shooting-Stars der Kabarett-Szene“
WNZ

Sie singen – meist im Duett – wie einst Simon & Garfunkel, spielen Akustikgitarre wie junge Götter und mischen in ihren Texten Tiefgründiges mit Nonsens. All das mit stupender Präzision, angereichert mit einer Prise Schüchternheit und Schalk: ‚Ach Mensch’, so der Titel ihres neuen Programms, mit dem sie sich in der Comedia in Kopf und Herz der Zuhörer eingrooven. [...] Nicht vorenthalten sei jenen bedauernswerten Zeitgenossen, die das Duo nicht live erleben konnten [...]: Am Ende landet ein Turnschuh auf der Bühne und das Publikum hält es nicht länger auf den Stühlen: Stehende Ovationen.“
Kölner Stadtanzeiger

Der wunderschöne Harmoniegesang verschmilzt mit technisch perfekt aufeinander abgestimmtem Gitarrenspiel. Mal folkig, sphärisch oder im Schunkeltakt, mal klassisch, träumerisch oder dramatisch. Die feinen Arrangements sind so vielfältig wie bestechend. Die zynischen Balladen gehen glasklar ins Ohr. Der Sound ist brillant.“
Göttinger Tageblatt

Preise:

2013 Ingberter Pfanne
2014 Prix Pantheon
2016 Deutscher Kleinkunstpreis
2016 Bayerischer Kabarettpreis
2016 Nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis

www.simonundjan.de

zum Seitenanfang